Kinder sind oft Symptomträger, zeigen durch ihr Verhalten, dass in ihrem Familiensystem etwas nicht in Ordnung ist. Teilweise spiegeln sie in ihrem Verhalten unterdrückte oder abgespaltene Emotionen ihrer Eltern. Oder sie zeigen damit die Spannungen auf, die in ihrem Familiensystem vorherrschen.

Vor allem reagieren Kinder auf die unbewussten Botschaften ihrer Umwelt, meist sogar stärker als auf die bewussten.

Kinder lieben ihre Eltern und wollen, dass es ihnen gut geht. Außerdem möchten sie sich ihre Zugehörigkeit zum Familiensystem ver-
sichern. Ohne dies bewusst zu tun, übernehmen sie Ängste, unverarbeitete Themen, Traumata und auch Krankheiten von anderen
in ihrem Familiensystem.
In meiner Arbeit hat sich mehr und mehr gezeigt, wie wichtig und heilsam es ist, sich auf die Suche nach dem zu machen, worauf die
Symptome beim Kind zeigen.

Oft sind dies Dinge, die in Gesprächen nicht recherchierbar sind, da diese auch aus Vorgängergenerationen bereits übernommen worden sein können.

Durch die Arbeit mit Familienaufstellungen können diese Zusammenhänge erkennbar und somit auch lösbar gemacht werden.

Sehen wir das Verhalten der Kinder auch als Spiegel oder Hinweis auf systemische Verstrickungen, bietet die systemische Arbeit
Möglichkeiten für Eltern und Kinder zu einem glücklicheren und erfüllterem Leben.

Beispielsweise kann ein Kind, das durch verstärkte Aggressivität auffällt, auf übernommene Wut hinweisen. Für wen agiert
das Kind diese Wut aus? Ist der Ursprung gefunden, ist es möglich, diese übernommene Wut dorthin zurück zu bringen und sie von dem Kind zu lösen.

Ebenso kann es sich mit Ängsten, Traumata, körperlichen Erkrankungen verhalten. Auch Süchte, finanzielle Probleme, psychische
Erkrankungen, innere Konflikte und Beziehungsprobleme können mit systemischen Verstrickungen zu tun haben.

Ich biete diese systemische Arbeit Eltern an, die sich Sorgen um die Entwicklung ihres Kindes machen, aber auch Jugendlichen und Erwachsenen. Wir alle sind Kinder unserer Eltern und tragen unser Familiensystem in uns.

 

Wenn Sie sich für eine Familienaufstellung interessieren, können Sie entweder mit mir einen Termin vereinbaren, um in einem Ge-
spräch Zusammenhänge aufzuspüren, die dann ggf. eine Familienaufstellung sinnvoll machen. Oder Sie nehmen an einer Familienaufstellung zunächst ohne eigene Aufstellung teil, um die Wirkungsweise zu erfahren und zu prüfen, ob sie ihr Anliegen mit diesem Mittel angehen möchten.

Unten sehen Sie die Aufstellungstermine, an denen  ich diese anbiete. An einem Aufstellungstag finden mehrere Aufstellungen statt.

Seit November 2015 bieten wir auch thematische Wochenendseminare an, bei denen neben Körper-, Energie- und Imaginationsarbeit auch Familienaufstellungen durchgeführt werden.

Bitte melden Sie sich bei mir über das Kontaktformular an.

Ausbildung zur Familienstellerin bei Wolfgang Bracht in Freiburg im Breisgau

Preise/Termine:

Für eine Aufstellung (eine Begleitperson ist frei):  150.- €

Für die Teilnahme an einem Aufstellungsseminar ohne eigene Aufstellung: 30.- €

Für eine Einzelsitzung:  70.-€ / 60 Minuten

Für eine Paarsitzung:  100.-€ / 60 Min.

Für eine Paaraufstellung: 180.- €

Bei einer Absage bis zu 24 Stunden vor dem Sitzungstermin werden keine Kosten berechnet.

Bei Seminaren/ Aufstellungstagen gilt: bis zu drei Tagen vor den Aufstellungstagen /Seminaren werden keine Kosten berechnet, dann die Hälfte, bei Absagen am gleichen Tag werden die vollen Kosten in Rechnung gestellt. 

 

Neu: 2018 wird es das erste Mal eine kontinuierliche Gruppe geben, die sich an zehn Terminen über das Jahr verteilt trifft - 400:-€

 


Adressen:
Hilmar Frautschi
Wolfgang Bracht

17.11.18 Aufstellungstag in Bad Säckingen

18.11.18 Aufstellungstag in Bad Säckingen

01.-02.12.18 Seminar mit Hilmar Frautschi in F-Leymen "Jahresrückblick-Ausblick in Stille"

15.12.18 Aufstellungstag in Bad Säckingen